Ich

    heiße Oliver Grest, bin Student und
    ehemaliger Maschinenschlosser. Ich fing im Jahr 2001
    damit an, den leichtesten Carbonrahmen der
    Welt zu entwickeln. CfK als Material für
    Fahrradrahmen war zu diesem Zeitpunkt noch
    recht "exotisch", besonders bei den Mountain-
    bikes. Nur einige größere Hersteller hatten
    CfK-Rahmen im Programm, und diese waren,
    wenn überhaupt, nur wenig leichter als leichte
    Aluminiumrahmen.

    Von Anfang an stand für mich fest, dass ich Rahmen
    nur individuell und maßgeschneidert bauen wollte,
    nicht in Standard-Größen, die dem Fahrer passen können,
    aber nicht immer das Optimum in der Geometrie darstellen.

    So verbrachte ich die ersten Jahre damit, Berechnungen anzustellen,
    Fertigungsverfahren zu verfeinern, und Maschinen zu bauen. Ein weiterer
    Punkt meiner Philosphie war und ist es, nichts "aus der Hand" zu geben.
    Herstellung der Rohre, Fräsen der Gehrungen, Fertigung der Anbauteile (Lagerschalen,
    Ausfallenden etc.), und das finale Zusammenfügen zum Gesamtkunstwerk, alles geschieht
    durch mich.

    Im Laufe der Jahre zeigte sich, dass CfK für Fahrradrahmen mehr und mehr an Bedeutung
    gewann. Fast jeder Hersteller hatte plötzlich einen oder mehrere Carbonrahmen
    im Angebot, oft nur gelabelte Einheitsware aus fernöstlichen Fabriken, einige
    Hersteller entwickelten aber selbst und zeigten Modelle mit - für den Kunden - erstaun-
    lich niedrigem Gewicht. War ich damit unter Zugzwang? Zum Glück nicht. Aber es hat
    einen Vorteil: Die Akzeptanz des Materials Carbon beim Kunden steigt, sei es durch
    schiere Gewöhnung, oder durch positive Erfahrungen und Testergebnisse.